"Empirische Studie zur Bestandsaufnahme und Bewertung von Maßnahmen für politisch Verfolgte der SED-Diktatur in Berlin von 1990 bis 2020"

Der Berliner Beauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (BAB) hat das BIS Berliner Institut für Sozialforschung GmbH mit der Studie beauftragt, eine Bestandsaufnahme von Maßnahmen zur Aufarbeitung des Unrechts in der SBZ/DDR durchzuführen. Erstmalig für das Land Berlin sollen systematisch staatliche und zivilgesellschaftliche Maßnahmen von 1990 bis 2020 erfasst werden. Hierfür ist ein mehrstufiger Ansatz vorgesehen, der unterschiedliche Institutionen und Personengruppen umfasst sowie unterschiedliche methodische Ansätze verknüpft.

Zielsetzung der empirischen Studie ist eine erstmalige Bestandsaufnahme und Bewertung von Maßnahmen im Zeitraum von 1990 bis 2020 zur Aufarbeitung der SED-Diktatur im Land Berlin. Konkret untersucht werden sollen die strafrechtliche, berufliche und verwaltungsrechtliche Rehabilitierungspraxis, soziale Ausgleichsleistungen sowie staatliche und zivilgesellschaftliche Beratungsangebote für in Berlin wohnhafte Menschen, die in der SBZ/DDR politisch verfolgt wurden oder staatlicher Willkür ausgesetzt waren.

Es werden Personen, die politisch verfolgt oder staatlicher Willkür ausgesetzt waren, zu ihren Erfahrungen im Rehabilitierungsprozess und zu den erhaltenen sozialen Ausgleichs- und Unterstützungsleistungen aus den drei SED-Unrechtsbereinigungsgesetzen befragt. Zudem ist ein weiterer Aspekt der Studie, die aktuelle Lebenssituation dieser Personengruppe sowie deren in Berlin wohnhaften Kindern systematisch zu betrachten.

Ansprechpersonen beim BIS sind Frau Janika Gabriel und Herr Dr. Dominikus Vogl.

Projektlaufzeit: Dezember 2020 - Juli 2021

Adresse

Brandenburgische Straße 16

10707 Berlin

Anrufen

Tel.: +49 30 310 00 90

Fax: +49 30 310 009 66