sentha

> sentha- Seniorengerechte Technik im häuslichen Alltag. Teilprojekt "Sozialwissenschaften" der DFG-Forschergruppe

Dieses inzwischen abgeschlossene Projekt war ein interdisziplinäres Verbundprojekt, das sozialwissenschaftliche und ingenieurwissenschaftliche Einzelvorhaben in einer DFG-Forschergruppe zusammengeführt hat. Ziel war die Analyse und Verbesserung technischer Systeme im häuslichen Alltag von Senioren, d.h. in der Wohnung und im direkten Wohnumfeld.

In der Verantwortung des BIS lag das sozialwissenschaftliche Teilprojekt „Nutzerperspektive, Anforderungsanalyse und Technikfolgen“, das eine Klammer für die Arbeit der gesamten Forschergruppe bildete. Ziel war einerseits die Erstellung der Anforderungsanalyse für die technischen Disziplinen und andererseits die sozialwissenschaftliche Evaluierung der von den Ingenieurwissenschaften vorangetriebenen technischen Entwicklungen und modellhaften Umsetzungen.

Auftraggeber: 

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Laufzeit: 

1997 – 2003

Projektpartner:

  • BIS Berliner Institut für Sozialforschung

  • Deutsches Zentrum für Alternsforschung an der Universität Heidelberg 

  • Technische Universität Berlin, Fachgebiet Arbeitswissenschaften

  • Technische Universität Berlin, Fachgebiet Konstruktionstechnik

  • Universität der Künste Berlin, Fachgebiet Gestaltung und Design

  • Technische Universität Berlin, Fachgebiet Biomedizinische Technik

  • BTU, Cottbus, Fachgebiet Kommunikationstechnik

Internet

http://www.sentha.org/

http://www.springer.com/de/book/9783540328186

Veröffentlichungen:

Meyer, S.; Schulze, E. (1997): Smart Home für Familien- und Seniorenhaushalte - Utopie oder Realität?, In: dgh Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft e.V. (Hg.): Familien- und seniorengerechter Haushalt. Neue Konzepte für Haushaltstechnik und Wohnen. Tagungs-reader, 46. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft e.V., Fränkisches Überlandwerk (FÜW), Ansbach, 16. - 18. Oktober 1996, Aachen, S. 28 - 43

Meyer, S. (1997): Smart Home für Familien- und Seniorenhaushalte - Utopie oder Realität?, In: dgh Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft e.V. (Hrsg.): Familien- und seniorengerechter Haushalt. Neue Konzepte für Haushaltstechnik und Wohnen. Tagungsreader, 46. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft e.V., Fränkisches Überlandwerk (FÜW), Ansbach, 16. - 18. Oktober 1996, Aachen, S. 28-43

Meyer, S.; Schulze, E. 1998): Smart Home - eine Hilfe für den Alltag?, in: Heilberufe ambulant, H. 6, S. 8 - 9

Meyer, S.; Schulze, E. (1998): Sind Technik und ältere Menschen "kompatibel" - oder: was wollen eigentlich die Nutzer?, in: Erkert, Thomas; Salomon, Jürgen (Hrsg.): Seniorinnen und Senioren in der Wissensgesellschaft, Bielefeld, S. 57 - 61

Meyer, S.; Schulze, E. (1998): Smart Home - Seniorenhaushalte 2000, In: Erkert, T.; Salomon, J. (Hrsg.): Seniorinnen und Senioren in der Wissensgesellschaft, Bielefeld, S. 54 - 57

Meyer, S.; Schulze, E. (1999): Alte Menschen in ihrer Wohnung: Sozialwissenschaftliche Sichtweise neuer Technologien, In: Wahl, H.-W., Mollenkopf, H., Oswald, F. (Hrsg.): Alte Menschen in ihrer Umwelt, S.120 - 128

Mollenkopf, H.; Meyer, S.; Schulze, E. (1999): Sozialwissenschaftliche Technikforschung, in: Wahl, H.W., Mollenkopf, H., Oswald, F. (Hrsg.): Alte Menschen in ihrer Umwelt, Opladen/Wiesbaden, Westdeutscher Verlag, S. 281 - 282

Böhm, U. (2001): Der intelligente Haushalt für Senioren, in: BUS Systeme, Jg. 8, H. 4, S. 218-219

Meyer, S.; Schulze, E.; Helten, F.; Fischer, B. (2001): Vernetztes Wohnen. Die In-formatisierung des Alltagslebens, Berlin, edition sigma

Meyer, S.; Mollenkopf, H. (2001): Home technology, smart home, and the aging user. In Schaie, K.-W., Wahl, H.W., Mollenkopf, H. & Oswald, F. (Hrsg.), Aging in the com-munity: Living arrangements and mobility. New York: Springer Publ.

Adresse

Brandenburgische Straße 16

10707 Berlin

Anrufen

Tel.: +49 30 310 00 90

Fax: +49 30 310 009 66